Germany | Finland | Saint Petersburg | Italy

Home

Aktuelles

Pfarrei

Einrichtungen & Angebote

Gemeinschaften & Verbände

Kirche & Glaube

Datenschutzerklärung

Home

In den vergangenen Jahren hat Pastor Theodor Prießen seine Spuren in unserer Pfarrei St. Dionysius Kerken hinterlassen. Viele Menschen verbinden mit ihm Stunden des Glücks, andere brauchten ihn in schweren Zeiten. Viele Augenblicke sind untrennbar mit ihm verbunden und an einige erinnern wir uns sicherlich gerne mit einem Schmunzeln.

Am 26. August 2018 wird Pastor Theodor Prießen seinen Dienst in unserer Pfarrei St. Dionyisus Kerken beenden, um als Seelsorger nach St. Willibrord Kleve zu gehen. Diesen Tag wollen wir mit einem Abschiedsgottesdienst um 14:00 Uhr in St. Dionysius Nieukerk beginnen, zu dem bereits heute herzlich eingeladen wird. Im Anschluss wird es im Adlersaal die Möglichkeit geben, sich persönlich von ihm zu verabschieden. 

Sicherlich gibt es einige, die überlegen, womit man Pastor Prießen zum Abschied eine Freude machen kann. Er hat verraten, dass er sich ein E-Bike zulegen möchte. Dieses würde der Pfarreirat gerne mit einem gemeinsamen Geschenk von der Pfarrei und den Pfarrangehörigen umsetzen. Wenn Sie sich an diesem Geschenk beteiligen möchten, können Sie gerne bereits heute schon einen Zuschuss an das Konto der Pfarrei mit der IBAN DE88 3206 1384 5105 1920 12 unter dem Verwendungszweck „Verabschiedung Pastor Prießen“ überweisen.

Auch am Tage der Verabschiedung am 26.08.2018 werden entsprechende Spendenboxen aufgestellt.

"Suche Frieden" 375 Jahre Kerkener Jubiläumswallfahrt nach Kevelaer am 03. Juni 2018.

Festmesse mit Pastor Theodor Prießen und Pater Dr. Abraham Kongampuzha sowie mehr als 350 Personen aus der Pfarrei St. Dionysius Kerken.

 


Liebe Gemeinde St. Dionysius Kerken,
meine Zeit in Kerken neigt sich nach fast 17 Jahren dem Ende zu und ich gehe mit Wehmut fort. In diesen Jahren bin ich sehr vielen Menschen begegnet und habe sie in Freud und Leid begleiten können. Sehr gerne bin ich in Kerken gewesen,  weil ich in diesen Jahren bei den Erwachsenen,  bei den Jugendlichen und Kindern Offenheit und weite Herzen erfahren durfte. Darüber hinaus bin ich unendlich dankbar für die langjährige Unterstützung und das große Engagement, das die Gemeindearbeit getragen hat. So konnte der Glaube und das Vertrauen wachsen,   dass Gott uns trägt,  dass Jesus in uns wohnt und dass der Heilige Geist uns zum Guten antreibt. Das ist lebendige Gemeinde. Das hätte ich niemals alleine geschafft! Danke an alle hauptamtlichen und an die vielen ehrenamtlichen Frauen und Männer und Kinder.  Mein besonderer Dank gilt den Jugendlichen, die sich verantwortlich für die Menschen eingesetzt haben. 
Meine große Bitte: lasst Euch nicht entmutigen! Engagiert Euch weiter für die gute Sache! Unterstützt auch das neue Seelsorgeteam, auch in der Aufgabe, aufeinander zuzugehen. 
Ich gehe mit Wehmut. 
Weh ist mir, die vergangenen Jahre und vor allem die Menschen loszulassen.  Doch im November gehe ich nach Kleve auch mit Mut. Mut im Vertrauen,  dass meine Predigt an Euch auch für mich gilt: dass Gott mich trägt, dass Jesus in mir wohnt und dass der Heilige Geist mich bewegt. 
Ich bitte alle um Verzeihung für alles, was ich falsch gemacht habe und für das, was ich versäumt habe.
In Kleve brauche ich nicht mehr leitender Pfarrer zu sein.  Dort darf ich Seelsorger sein und darauf freue ich mich. Ich bin entlastet.
Ich sage nun allen in Kerken: macht Euer Herz fest in Gott, engagiert Euch bitte weiterhin für die gute Sache Jesu und lasst Euch vom Heiligen Geist leiten. 
Nehmt jede Engstirnigkeit aus Eurem Denken.  Wenn Ihr auf Gräben stoßt, die Ihr nicht zuschütten könnt, dann baut einfach eine Brücke darüber. Das Wort Gottes ist die Brücke.
Ich bete weiter für Euch, tut Ihr es bitte auch für mich. Das Reich Gottes wächst nicht durch Zank und Streit, Überheblichkeit und Abschottung, es wächst durch  Großherzigkeit und Vertrauen. Habt Vertrauen, ich habe es auch.
Gerleve, den 23. Mai 2018,

Euer Theodor Prießen,  Pastor .

Promovierter Jurist wird Nachfolger von Pfarrer Theodor Prießen

Der aus Ludwigshafen am Rhein stammende Dr. Christian Stenz, derzeit Kaplan in der Pfarrei St. Johannes in Oelde, wird neuer Leitender Pfarrer in der Pfarrei St. Dionysius Kerken. Er ist der Nachfolger von Pfarrer Theodor Prießen, der als Pastor nach St. Willibrord in Kleve wechselt.

Stenz wurde 1962 in Ludwigshafen geboren, studierte in Mannheim und Louvain-la-Neuve (Belgien) Rechtswissenschaften, promovierte zum Dr. jur. und war als Personalleiter in der Medien- und Pharmaindustrie in Berlin, Dresden, Paris und Asien im Einsatz. Mit Mitte 40 beschloss er, Priester zu werden und studierte ab 2009 an der Universität Münster Theologie. Parallel zum Studium arbeitete er vier Jahre in der Seelsorge in der Pfarrei St. Joseph in Münster mit. 2014 wurde er zum Diakon geweiht und war in der Pfarrei St. Antonius in Rheine tätig. Bischof Dr. Felix Genn weihte ihn 2015 zum Priester. Nach einer Ferienvertretung in der Pfarrei St. Sixtus in Haltern am See war er seit August 2015 Kaplan in der Pfarrei St. Johannes in Oelde.

Der Termin für die Einführung des neuen Pfarrers wird zwischen dem Bistum Münster und den Gremien vor Ort abgestimmt.

 

2018 XX XX Stenz

Neuer Pfarrer in Kerken wird Dr. Christian Stenz. (Foto: Christian Blanke/Fotografie)

Mit dem Abschied von Pastor Theodor Prießen aus unserer Pfarrei wird ab dem 27.08.2018 Pfarrer Arndt Thielen zum Pfarrverwalter in St. Dionysius Kerken ernannt werden. Pfarrer Thielen wird in der Zeit ab dem 27.08.2018 bis zur Ernennung eines leitenden Pfarrer die Rechte und Pflichten eines solchen übernehmen. 

Predigt am hochheiligen Osterfest – B – 2018

In den Ostererzählungen der Evangelien begegnen uns viele ratlose Menschen. Die Frauen, die zum Grab kommen, sind ratlos: „Wer wälzt uns den Stein weg?“, haben wir eben im Evangelium gehört.  Ratlos und erschrocken stehen sie später im leeren Grab, so berichtet uns das Johannes-Evangelium, aus dem morgen vorgelsen wird. Der junge Mann, der in der Grabkammer sitzt, sagt ihnen: „Erschreckt nicht!“ Aber wie sollen sie das Ganze deuten?

Die Emmausjünger – Ostermontag werden wir von ihnen hören - sind ratlos auf ihrem Weg von Jerusalem.  Sie hatten sich alles ganz anders vorgestellt und stehen jetzt vor dem Nichts. 

Wenn wir hören, wer alles da ratlos war, sind wir mit unseren Ratlosigkeiten in guter Gesellschaft. 

Eltern wissen nicht mehr, was sie ihren Kindern noch sagen sollen.  Sie gehen so eigene Wege.  Sie haben sich so von Gott und seiner Kirche getrennt.  Sagen sie etwas, verschlimmert es nur noch die Situation.  Sie sind ratlos.

Einer hat seinen Arbeitsplatz verloren.  Er sucht, fragt, läuft von einer Firma zur anderen - erfolglos. Er ist ratlos: "Was soll ich denn noch tun?"

Eine schwere Krankheit zerfrisst langsam den Körper eines Menschen.  Die Ärzte sind machtlos und ratlos.  Auch der Kranke weiß sich keinen Rat mehr.

Die Situation im Irak macht uns ratlos. Wie soll, wie kann es weitergehen? Daß Gewalt der falsche Weg ist, hat unser Papst nachhaltig immer wieder betont und sich als Botschafter des Friedens erwiesen.

Die kirchliche Sitation, in der wir uns befinden, ist ebenso nicht gerade rosig. Ratlosigkeit macht sich breit. Warum leben die Menschen ihren Glauben nicht bewußter, intensiver?

Warum sind sie in diesem Bereich so nachlässig?

Auch die Situation in unserer Gemeinde lässt uns ratlos sein. Wie kann es weitergehen? Wie kann Frieden einkehren? Wie finden wir zu einer wirklichen Einheit?

Oft lässt Gott selbst uns ratlos sein.  Ich möchte an  ihn glauben.  Ich suche ihn.  Ich frage nach ihm - finde aber keine Antwort.  Er sagt, er sei nah.  Aber ich erlebe ihn fern.  Er sagt, dass er mich liebt, aber ich spüre nichts davon.  Er sagt, dass er lebt, aber in mir scheint er tot zu sein.  Gott selbst macht mich ratlos.

Die meisten können ihre Ratlosigkeit nur schwer ertragen: "Man muss doch was tun!", sagen sie, "Das muss doch hinzukriegen sein!", "Irgendeinen Weg muss es doch geben!" Gleichzeitig erfahren sie, dass sie nichts tun können, als ihre Ratlosigkeit auszuhalten.  Wahrhaftig, wir stehen ratlos an der Seite derer, von deren Ratlosigkeit die Osterevangelien erzählen.

In einer theologischen Zeitschrift las ich kürzlich:

„Wir haben heute größere Häuser, aber kleinere Familien.

Mehr Bequemlichkeit, aber weniger Zeit.

Mehr Wissen, aber weniger Urteilsvermögen.

Mehr Experten, aber größere Probleme. ...

Wir haben unseren Besitz vervielfacht, aber unsere Werte reduziert.

Wir wissen, wie man seinen Lebensunterhalt verdient, aber nicht mehr, wie man lebt.

Wir haben dem Leben Jahre hinzugefügt, aber nicht den Jahren Leben.

Wir kommen zum Mond, aber nicht mehr an die Tür der Nachbarn. ...

Wir haben den Weltraum erobert, aber nicht den Raum in uns.“

Unsere Feier- und Spaßgesellschaft kann vieles, findet aber keine Antworten auf die tiefgehenden Fragen nach dem Sinn des Lebens. Eine Senisbilisierung der Menschen für das Wesentliche, für Kontemplation und innere Sammlung tut not, damit wir die bestehenden Ratlosigkeiten nicht noch verfielfachen.

Meine Ratlosigkeit, die ich mir eingestehe; meine Begrenztheit, die ich mir eingestehe, macht mich offen für unerwartete, nicht machbare Lösungen:

Menschen begegnen mir, die meine Ratlosigkeit wahrnehmen, andere Möglichkeiten haben als ich, die mir weiterhelfen.  Meine Ratlosigkeit macht mich offen für sie.  Mancher sucht erst eine Beratungsstelle auf, „wenn er selbst mit seinem Latein am Ende ist".  Ratlosigkeit schafft Rat!  Die österliche Ratlosigkeit ist in diesem Horizont für mich geradezu die Einbruchstelle für den Auferstandenen. 

Meine Ratlosigkeit eingestehen wie Petrus, Johannes, die Emmausjünger oder Maria von Magdala: das ist die Tür, durch die der Auferstandene eintreten kann.

Der Ostermorgen findet die Jünger Jesu ratlos vor - ebenso uns heute.  Diese Ratlosigkeit eingestehen, das heißt gleichzeitig: die Tore aufmachen für den Gott des Lebens, dem der Tod das Tor zum Leben ist - und wenn noch so dicke Steine davor gerollt sind. 

Der allmächtige Gott wirkt über die Grenzen unserer Macht hinaus.  Er schafft und erhält Leben, wo der Tod uns ratlos macht.

Menschen mit Allmachtsfantasien werden sich an Ostern kaum freuen können.  "Das werden wir schon auch noch in den Griff bekommen!', betrügen sie sich selbst.

Ratlose Menschen, die angesichts ihrer Ratlosigkeit nicht resignieren, sondern sich öffnen für die Möglichkeiten anderer – nicht zuletzt für die Möglichkeiten Gottes:

denen erschließt sich die Freude des heutigen Festes: Gott lässt seinen Sohn nicht im Grab.  Gott lässt seinen Sohn nicht im Tod.  Der Gott des Lebens ist stärker als der Tod.  Das ist die Quelle der Hoffnung für alle Ratlosen, die um ihre eigene Begrenztheit wissen, die sich ihre Ratlosigkeit eingestehen.

Genau das haben auch Sie erfahren, lieber Asso Joel Boniface Guede: Auf der Suche nach dem Sinn, nach der Tiefe des Lebens, nach der Wahrheit, sind Sie auf Gott gestoßen, dem Ratgeber, den Herrn des Lebens, und haben sich von Menschen überzeugen lassen, die ihnen Vorbild waren. (Ihre Schritte, die Sie gegangen sind, sind beachtliche Zeugnisse unseres Glaubens. Hätten wir doch mehr Menschen, die mit Freimut und Überzeugung ihren Glauben leben würden. Um die Zukunft des Christentums müßte uns nicht bange sein.)

Das Osterfest, liebe Gemeinde, schafft Rat, es führt zum Leben hin, es richtet uns auf und eröffnet uns – gerade angesichts von Ratlosigkeit – neue Perspektiven. Vertrauen wir uns diesen Perspektiven des Lebens an, gerade auch jetzt in der Situation, in der wir uns hier in  der Gemeinde  befinden -  dann erfahren wir Rat, Rat vom auferstandenen und erhöhten Herrn selbst. Vertrauen wir uns diesem Ratgeber an – er läßt uns nicht im Stich – er führt uns zur Fülle des Lebens, zum wirklichen, zum echten, zum wahren Leben, zur Einheit und zum Frieden. Er ist der Einzige, der unsere Ratlosigkeiten durchbrechen kann mit seinen unerschöpflichen Möglichkeiten, mit seinem Rat, den wir zu hören und anzunehmen bereit sein müssen. Vertrauen wir seinen Worten, stellen wir unser Leben auf sein Fundament, auf das Fundament des Glaubens an die Auferstehung von den Toten, das schafft wirklich Rat. Amen.

Dieses Jahr fahren wir Messdienerleiter aus Stenden, Aldekerk und Nieukerk zusammen in die heilige Stadt Rom. Um für unsere Fahrt noch etwas Unterstützung zu sammeln haben wir uns ein paar Aktionen für Groß und Klein überlegt die wir in den verschiedenen Ortsteilen in den nächsten Monaten anbieten wollen.

Starten wollen wir am 08. April in Stenden, wo wir alle Kinder der Gemeinde herzlich zum Ostereiersuchen einladen. Wollen Sie für die Wallfahrt nach Kevelaer ihr Fahrrad noch putzen aber haben keine Lust und keine Zeit? Kein Problem! Dann bringen Sie uns ihr Fahrrad am 26. Mai einfach nach Aldekerk. Wir putzen es und Sie haben pünktlich zur Wallfahrt ein blitzblankes Fahrrad. Als letztes wollen wir die Schleckermäuler ansprechen die am Sonntag gerne mal ein Stück Kuchen verputzen. Wenn Sie also am 17. Juni in Nieukerk den Familiengottesdienst um 18.15 besuchen, können sie direkt ein von uns frischgebackenes Stück Kuchen mit nach Hause nehmen.

Bei den Aktionen sammeln wir für unsere diesjährige Leiterfahrt. Wir würden uns freuen wenn Sie uns bei unseren Aktionen besuchen würden und uns für uns unterstützen würden.

Ostereiersuche: 08.04.2018
18.15 – Pfarrgarten in Stenden

Fahrrad putzen:26.05.2018
Pfarrgarten Aldekerk

Kuchenverkauf: 17.06.2018
19.05 – Pfarrheim Nieukerk

Wir wünschen allen Besuchern der Homepage im Namen der Pfarrei und des Seelsorgeteams ein frohes und gesegnetes Osterfest. Herzliche Einladung zu den zahlreichen Ostergottesdiensten!

Bild Christus Thomas

Karsamstag, 31. März
17.00 Uhr     Ostervigil mit Erwachsenentaufe und Firmung in St. Peter und Paul
mit Kirchenchor und Schola Cantorum. Zelebrant und Spender der Taufe und Firmung ist Weihbischof Rolf Lohmann
19.00 Uhr     Osterliturgie in St. Thomas
21.00 Uhr     Osternachtsfeier in St. Dionysius ab Friedhofskapelle Nieukerk
musikalisch gestaltet vom Kirchenchor St. Dionysius anschl. Agapefeier im Pfarrheim für die ganze Gemeinde

Ostersonntag, 01. April
06.30 Uhr     Auferstehungsmesse in der Friedhofskapelle Aldekerk
musikalisch gestaltet vom Trio Barock

08.00 Uhr     Osterfestmesse in St. Dionysius
09.15 Uhr     Festhochamt in St. Peter und Paul
11.00 Uhr     Festhochamt in St. Dionysius
19.00 Uhr     Familienmesse und Osterfeuer in St. Thomas
mitgestaltet vom Concoral-Chor

Ostermontag, 02. April
08.00 Uhr     Festmesse in St. Dionysius
09.15 Uhr     Festhochamt in St. Peter und Paul
10.30 Uhr     Festhochamt in St. Thomas
11.00 Uhr     Festhochamt in St. Dionysius
19.00 Uhr     Festabendmesse in St. Peter und Paul

 

Im Anschluss an die Auferstehungsfeier in St. Dionysius am Karsamtag um 21.00 Uhr ist die Gemeinde herzlich zur Agapéfeier ins Pfarrheim eingeladen.
Viele fleißige Hände haben den Saal des Pfarrheims bereits österliche geschmückt und alles vorbereitet, so dass wir die Auferstehung Christus zusammen mit der Messfeier in gemeinsamer Runde feiern können.

K800 20180331 110805

 

Kontakt


Seelsorger

Pfarrer Dr. Christian Stenz
Tel. 02833-576964-0
(Zentrales Pfarrbüro)
Durchwahl: 02833-576964-13
stenz-c@bistum-muenster.de

Pastor Charles Raya
Tel. 02833-576964-12
raya@bistum-muenster.de

Pater Dr. Abraham Kongampuzha
Tel. 02833-576964-35
kongampuzha@bistum-muenster.de

Pastoralreferent Niels Ketteler
Büro: Alter Kirchweg 1, Stenden
Dienstag 10:30 - 12:00 Uhr
Donnerstag 14:00 - 15:30 Uhr
Tel. 02833-576964-80
Tel. 0163-1542665
ketteler@bistum-muenster.de

Beauftragte im Beerdigungsdienst
Norbert Käfer, Johannes Bonn
Tel. 02833-576964-0
(Zentrales Pfarrbüro)


Zentrales Pfarrbüro
Dionysiusplatz 10
Tel. 02833-576964-0
Fax 02833-576964-29
Mo., Di., Do., Fr. 9-11 Uhr
Dienstag 16-18 Uhr
stdionysius-kerken@bistum-muenster.de

Gemeindebüro Aldekerk
Bücherei Gartenstr.

Tel. 02833-5739442
Freitag 9-11 Uhr

Gemeindebüro Stenden
Alter Kirchweg 1

Tel. 02833-576964-80
Freitag 11:00-12:30 Uhr


Notfallbereitschaft (Krankenhaus Geldern)
02831-3900


Öffnungszeiten der Kirchen
Alle drei Kirchen der Pfarrei St. Dionysius Kerken, ausgenommen die Kapellen, sind täglich von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Bitte nehmen Sie Rücksicht auf Gottesdienstzeiten.

Facebook

Sie können aktuelle Informationen unserer Pfarrei über Facebook erhalten. Hierzu einfach den Gefällt-mir Button betätigen!

facebook link

Login